Car Stories: Der Mercedes SL 300 auf der Panamericana.
Car Stories

Mercedes SL 300

Ein großer Stern am Mercedes-Himmel

Keine andere Automarke steht so für deutsche Qualitätsarbeit wie Mercedes-Benz. Große Namen tummeln sich um den Mercedes-Stern und auch die Rennerfolge der Mercedes-Modelle lassen keinen Zweifel an den Produkten zu.

03. Juli 2015

Wenn getunte Oldtimer mit ordentlich Speed in die Kurven mexikanischer Straßen jagen, dann ist man wahrscheinlich gerade Zeuge des legendären Sportwettrennens Carrera Panamericana. Eins sein mit der grandiosen Landschaft Mexikos, im Wettstreit mit den anderen Fahrern sowie einer unberechenbaren Natur. So beeindruckend, dass die Pink Floyd-Mitglieder David Gilmour und Nick Mason sowie ihr Manager eine Dokumentation darüber drehten und mit eigener Musik unterlegten. Die Idee dazu entstand, nachdem sie sich selbst der Panamericana gestellt hatten.

Legendäre Rennen

Carrera Panamericana – dort, wo ein Geier durch Koordinationsschwierigkeiten sehr berühmt wurde und zwei deutsche Fahrer sowie den Mercedes 300 SL zu einer Legende machte. Der Sturz des Tieres durch die Windschutzscheibe bei einem Rennen im Jahr 1952 und dem unerwarteten Sieg, sind auch heute noch einer der spektakulärsten Momente der Panamericana. Aufgrund zahlreicher Unfälle wurde das Rennen in Mexiko ab 1954 abgesetzt und erst 1988 wieder aufgenommen. Aber aus dem Mercedes und dem Geier ist eine Legende geworden, die dem Image des Wagens bestimmt sehr zuträglich war.

Der Rennwagen-Meister

Der Mercedes SL 300 ist eines der erfolgreichsten Werke Rudolf Uhlenhauts. Der Ingenieur und spätere Daimler-Benz-Vorstands begann 1931 bei Mercedes-Benz und wurde 1936 Technischer Leiter der Rennwagenabteilung. Gerade seine eigene Begabung als Fahrer war seinem Erfolg zuträglich. So testete er seine konzipierten Wagen selbst und merzte so Schwachstellen aus. Angeblich trug sich dabei auch die ein oder andere Anekdote zu. Sehr berühmt ist die Geschichte, nach welcher der Fahrer und Weltmeister Juan Manuel Fangio behauptete, der Wagen sei noch nicht optimal vorbereitet. Uhlenhaut soll direkt vom Mittagstisch in den Wagen gesprungen sein, um dann den Nürburgring drei Sekunden schneller zu umrunden, als Fangio selbst. Er solle doch noch ein wenig üben, war Uhlenhauts Ratschlag.

Der Mercedes SL verewigt sich

Der Mercedes SL 300 fasziniert vor allen Dingen durch sein Design und markantestes Merkmal – den Flügeltüren. Mit geöffneten Türen erinnert er an einen Greifvogel, bereit Vollgas zu geben und zuzuschlagen. Der erste Mercedes SL 300 wurde als Sportwagen zu Rennzwecken konstruiert und hatte seine Jungfernfahrt 1952 in Deutschland zwischen Stuttgart und Heilbronn. Der Rennwagen feierte große Erfolge auf den wichtigen Rennen wie der Mille Miglia, Le Mans oder eben der Carrera Panamericana. So knüpfte Mercedes nach dem Krieg wieder an alte Erfolge an. Später dann – 1954 – eroberte der Sportwagen als Coupé mit Flügeltüren und anschließend als Roadster die Straßen auch außerhalb der Autorennen.

Bis heute ist er nicht in Vergessenheit geraten, sondern jeder Wagen ein millionenschweres Vermögen wert. Es wundert daher nicht, dass Prominente wie Sophia Loren oder Clark Gabel sich diesen SL 300 zugelegt haben. Für die meisten Menschen bleibt dieser Autotraum leider unerreichbar. Aber schön anzusehen ist er allemal und wer weiß…? Vielleicht auch mal irgendwo in Mexiko.