Car Stories: Fiat 600
Car Stories

Fiat 600

Es bleibt nur eine Staubwolke

Ja, Sie sehen ganz richtig! Das ist ein Fiat 600 mitten im Burn-Out. Vollkommen unterschätzt, holt dieser modifizierte Fiat Seicento alles aus sich raus, wenn er auf dem Dragstrip in den Startlöchern steht.

23. September 2015

Klein, aber oho? Die Redewendung ist bei diesem Fiat 600 weit untertrieben. Normalerweise kennt man diese Fiat-Modelle als kleine Knutschkugeln, die sich tempomäßig eher zurückhaltend präsentieren. Bei diesem Wagen kann man sich vom Gegenteil überzeugen. Dieses Custom Car kann mehr, als durch mediterrane Gässchen zu cruisen. Der kleine Italiener bringt den Boden zum Dampfen und die Reifen zum Glühen.

Von wegen süß!

Als Nachfolger des Fiats 500 wurde der Seicento zwischen 1955 und 1969 produziert. Schnell ist er nicht gerade, aber immerhin schaffte es das Serienmodell auf stolze 110 km/h und konnte so getrost auch mal für eine weitere Entfernung genutzt werden. Und dank dem Wechsel von zwei auf vier Sitze, konnte auch die ganze Kleinfamilie mit. Doch auf den ersten Blick wird das gute Stück nicht so wirklich ernst genommen. Dieser Fiat 600 mit seinem niedlichen Design – als ob der was reißen könnte. Nun ja, bei diesem Wagen wird man schnell eines Besseren belehrt. Denn dieser aufgepimpte Flitzer hat schon ordentlich was vorzuweisen. Mit dem ursprünglichen Modell hat der oben abgebildete Fiat 600 tempomäßig nicht mehr viel gemein. Optisch noch ganz klar aus einer Familie, hat dieser süße Fiat in 10 Sekunden die Viertelmeile hinter sich gelassen und zieht in Raketengeschwindigkeit an dem Original vorbei. So hat er schon einige Drag Races für sich entschieden. Das liegt vielleicht daran, dass diesem Fiat 600 ein VW-Käfer-Motor, ein Boxermotor, eingebaut wurde.

Im Herzen ein Boxer

Wenn dieser Motor startet, dröhnt es ordentlich in den Ohren und unter den Füßen. Der Boxermotor ist eine Erfindung von Carl Benz und wurde mit Luftkühlung vor allem im VW Käfer und Porsche 911 verbaut. Auch heute noch wird er in einigen Wagen eingesetzt. Trotz der höheren Anschaffungskosten und dem größeren Platzbedarf gibt es nach wie vor die nostalgischen und leidenschaftlichen Schrauber, die das Unpraktischere gerne in Kauf nehmen, um die Tradition mancher Autos zu schützen. Und weil sich der Fiat mit Heckmotor ganz hervorragend anbietet, hat er den berühmten Käfer-Motor bekommen und rast dem Original-Fiat 600 den Rang ab.

D.A.S. Drag Day

Aber natürlich gibt es auch Drag Races mit dem Schwerpunkt auf ebendiese luftgekühlten Motoren – sogenannte „Aircooled Drag Races“. Der D.A.S. Drag Day bei Bitburg gehört zu solch einem Event. Hier auf dem alten Militärflughafen fahren zwar nicht nur Luftgekühlte, aber ihnen gehört die meiste Aufmerksamkeit. Hier tummeln sich rudelweise Käfer, Fiat-Modelle und weitere Wagen mit luftgekühltem Boxermotor aus ganz Europa. Und dann wird Gas gegeben, bis vor lauter Qualm und Nebel nichts mehr zu sehen ist! Das Schöne ist: Hier lässt sich niemand von physischer Größe täuschen.