Die Roboter des Nao-Teams der HTWK in der Spielsituation
News

RoboCup 2016

Dritter Platz für das Team der HTWK Leipzig

Jubel und Begeisterung gab es bei der diesjährigen Weltmeisterschaft im Roboterfußball in Leipzig. Beim „Kampf der Algorithmen“ sicherte sich das von M Plan gesponserte Team der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig erneut einen fantastischen dritten Platz.

29. Juli 2016

Die Herzen von Technikfans schlugen hoch und höher beim diesjährigen 20. RoboCup auf dem Leipziger Messegelände. Rund 35.000 Besucher und Teilnehmer aus aller Welt teilten die Begeisterung für die intelligenten Roboter. In 17 verschiedenen Disziplinen konnten die Zuschauer erleben, was Robotik heute bereits leisten kann. Die kreativen Entwickler waren mit Herzblut bei der Sache und kämpften hart um den Sieg. 

Das Nao-Team HTWK Leipzig startete in der „Standard Plattform Liga“, dort besteht die Herausforderung nicht in der Konstruktion der Roboter, sondern in deren Programmierung. Diese führte das aktuell 16-köpfige Team, bestehend aus Studenten und Absolventen der Fachrichtung Informatik, dann auch zu einem erfolgreichen dritten Platz. Auch M Plan war das ganze Wochenende live dabei, um die Mannschaft zu unterstützen. Personalreferentin Julia Huber jubelte, fieberte und litt gemeinsam mit dem Nao-Team mit. Im Spiel gegen UT Austin Villa Texas unterlagen die Leipziger nur ganz knapp. Beim 1,5-Meter-Schießen schafften es die Texaner den Ball näher ans Tor zu bewegen und zogen ins Finale ein. Die Weltmeister kommen in diesem Jahr aber trotzdem aus Deutschland - das Team „B-Human“ aus Bremen holte, letztlich verdient, den Meistertitel.

Fluch besiegt

Als Gastgeber lastete auf dem Nao-Team HTWK dieses Jahr zudem besonders viel Druck: Bei den vorherigen Weltmeisterschaften in China und Brasilien schieden die Gastgeberteams bereits in der Vorrunde aus. Diesen Kreislauf haben die Leipziger erfolgreich durchbrochen. „Das ist super! Wir freuen uns sehr, dass wir unser Ziel erreicht haben: den 3. WM-Platz zu verteidigen“, so Hannes Hinerasky von den HTWK-Naos. Schon bei vorangegangenen Weltmeisterschaften bewies das Team, dass es zu den weltbesten gehört und belegte den zweiten und dritten Platz. 

Investition in die Zukunft

Autonome Fortbewegung und Robotik sind für M Plan wichtige Zukunftsthemen. Mobile Roboter unterstützen uns bei der Arbeit und agieren dabei selbständig und autonom in der Umgebung. Autonom bedeutet, dass Mikroprozessoren, Sensoren und Aktoren zusammenwirken - also die Software, Hardware und Elektronik mit „on board“ sind. Beschleunigen, abbremsen oder unterschiedliche Lenkbewegungen ausführen, all das sind Beispiele für autonome Bewegungen. „Für M Plan sind die Anwendungen und technischen Weiterentwicklungen des NAO-Teams höchst spannend, da wir die Zukunft in der autonomen Fortbewegung sowohl bei mobilen Robotern als auch in Pkws- und Schienenfahrzeugen sehen“, erklärt Enrico Bolle, Leiter der M Plan-Niederlassung in Leipzig. 

M Plan unterstützte das Nao-Team der HTWK Leipzig und gratuliert den stolzen Titelverteidigern zu ihrem tollen dritten Platz.