Image: Schlüsseldisziplin SounddesignM PlanM PlanBernd Gilgen, Geschäftsführer M Plan
NewsEditorial

Schlüs­sel­dis­zi­plin Sound­de­sign

Lesezeit ca.: 2 Minuten

Gestern war ein schöner, lauer Abend: Ich saß in meinem Garten, die Vögel zwitscherten, der Wind rauschte in den Bäumen. So klingt Entspannung, dachte ich und schloss die Augen. Dann hörte ich ein Brummen, ein Röhren. Kein Zweifel, ein Porsche fuhr über die Straße. Nicht nur berufsbe­dingt muss ich sagen: Auch das sind für mich schöne Geräusche. Wer nur ein bisschen Benzin im Blut hat, den kann das markante Knurren eines luftgekühlten Boxermotors nicht kaltlassen.

19. September 2016

Und da bin ich beim Thema: Anders als das Zwitschern von Vögeln und Kinderla­chen ist der ausgewogene Klang eines Motors keine Selbstver­ständ­lich­keit.

Hinter dem perfekten Zusammen­spiel von Ventilen und Zylindern, von unendlich vielen Bauteilen stecken oft Jahre der Entwicklung. Sounddesign ist in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden, ja, es ist zu einer Schlüssel­dis­zi­plin des Automobil­baus geworden. Rund fünf Prozent der Gesamtent­wick­lungs­kosten eines neuen Automodells entfallen heute aufs Sounddesign. Alle aktuellen, großen Trends der Industrie – autonomes Fahren, Leichtbau, Emissions­re­du­zie­rung, E-Mobilität, Digitali­sie­rung – werden vom Thema „akustische Absicherung“ beeinflusst und mitgetrieben. Wie reagieren Materialien wie Carbon oder Aluminium auf Vibrationen aus dem Motorraum? Wie sollen Elektrofahr­zeuge klingen, bei denen keine Kolben mehr unter der Haube arbeiten? Wie wirken sich Komponenten wie Aktuatoren und Sensorik­bau­teile, die sich in teilautonom oder autonom fahrenden Autos wiederfinden, auf das Gesamtge­räusch­bild eines Fahrzeugs aus? Ich sage ganz deutlich: Wer heute die Megatrends der Automobil­in­dus­trie mitgestalten und mitprägen will, der kommt um das Thema Akustik nicht herum.

M Plan hat auf diese Entwicklung schon vor Jahren reagiert. Unsere Experten sind bei vielen namhaften Autoherstel­lern in Sachen Sounddesign und akustische Absicherung im Einsatz. Zusätzlich eröffnen wir nun ein neues Akustikzen­trum bei Stuttgart. Dort können wir ganzheit­lich auch große und anspruchs­vollste Projekte im Bereich Akustik eigenständig und in enger Kooperation mit unseren Kunden realisieren und passgenau umsetzen. Denn wir merken: Immer mehr OEMs sind dankbar, angesichts einer größer und größer werdenden Modellviel­falt das sensible und oftmals komplexe Thema Akustik in vertrauens­wür­digen Händen zu wissen. Wir haben das Equipment, das Know-how und die Experten für den perfekten Klang eines Automobils, ob Sportwagen mit Boxermotor oder innovatives Elektrofahr­zeug. Dabei geht es oftmals um filigranes Feinjustieren – denn „laut kann jeder“, wie mir vor kurzem der Akustikex­perte eines Herstellers sagte. Und laut soll es auf den Straßen ja möglichst nicht sein – am Zwitschern der Vögel wollen wir uns natürlich auch nach wie vor erfreuen können.

Bernd Gilgen

Geschäfts­führer

Ausgabe 2016/03

Ausgabe 2016/03

Dieser Artikel erscheint auch in unserem Kundenmagazin Mobility World. Möchten Sie weitere spannende Artikel lesen?

Download pdf