Aufnahme einer Suzuki SV 650s als Cafe Racer
Car Stories

Suzuki SV 650s

Zurück in die rockigen 60er

Lesezeit ca.: 3 Minuten

Anders als viele seiner Bike-Builder-Kollegen, fährt unser Product Engineer der Kölner Niederlassung, Dennis Back, seine „Mopeds“ sehr gerne und häufig. Nachvollziehbar: die im Handling unkomplizierte Suzuki SV 650s hat er sich zum schicken Cafe Racer im Stile der 60er-Jahre umgebaut. Ein wahres Retro-Schätzchen, das momentan im Trend liegt.

12. Dezember 2016

Diese zum edlen Cafe Racer umgebaute Suzuki SV 650s ist mit ihrer außergewöhnlichen Metall-Optik ein absoluter Hingucker und bringt Passanten zum Köpfe drehen. Dennis Back hat sein Ziel „so wenig Kunststoff und sichtbare Technik und so viel Metall wie möglich“ konsequent umgesetzt. Die Kunst dabei: die Straßentauglichkeit des Motorrads zu erhalten. Und überhaupt, die Idee zum Umbau der Suzuki SV 650s ist ziemlich radikal. Aber dazu später mehr.

Der Café Racer – retro ist hip

Nicht bei jedem klingelt es sofort, wenn er „Cafe Racer“ hört. Kein Wunder, denn sie sind das Produkt einer englischen Subkultur der 60er Jahre. Nur der Connaisseur weiß, dass das legendäre Londoner „Ace Cafe“ namensgebend für die zur Rennmaschine umgebauten englischen Serien-Motorräder war. Im Ace Cafe in der Londoner Vorstadt traf sich die rebellierende Jugend der 60er Jahre, hörte Rock ´n´ Roll und fuhr Rennen auf den frisierten Einsitzer-Bikes mit den charakteristischen Stummellenkern. Dennis Back ist zwar kein rennfahrender Rebell, aber Spritztouren auf seinem Cafe Racer mit Freunden und der ebenfalls motorisierten Familie, gehören zu seinen persönlichen Highlights.

Schrauben von Kindesbeinen an

Ganze elf Motorräder gab es bei Familie Back zu Hause, darunter auch Oldtimer und Modelle aus den 60er-, 70er- und 80er Jahren. Dennis Back durfte sich an ihnen schon als Kind austoben und sogar alleine herumschrauben. Mit 12 Jahren dann das erste eigene Motorrad. „Daher kommt die Liebe zur Technik und gerade auch zu Motorrädern.“ Die Leidenschaft für Cafe Racer geht auf das Konto von Vater Back, der seinen Sohn regelmäßig auf Oldtimer-Shows mitnahm.

Das perfekte „Umbau-Material“

Wegen ihres niedrigen Schwerpunkts und der einfachen Handhabung gilt die Suzuki SV 650s als gutes Motorrad für Einsteiger. Also genau das Richtige für Dennis Backs Freundin, für die er damals ein passendes Motorrad suchte. Doch er selbst fand „wegen des fahrradähnlichen Handlings“ am meisten Spaß an der kleinen Maschine. Und das, obwohl er als Testfahrer bei Ducati damals weitaus schnellere und größere Maschinen gewöhnt war. Eine zweite Suzuki SV 650s zum Umbauen musste also her. Dennis Backs Vision: Das Fahrgefühl sollte erhalten bleiben, aber die Optik musste „spannend und individuell“ sein.

Nichts bleibt wie es war

So könnte das Motto des Umbaus lauten. Vorbild natürlich: die tiefgeduckten Cafe Racer mit ihren Stummellenkern. Mit einfachsten Mitteln und viel Improvisationsgeschick in der heimischen Hobby-Garage blieb keine Schraube auf der anderen. Back tauschte so ziemlich alle Verkleidungsteile aus, entfernte das Rahmenheck und ersetzte es durch ein selbstgebautes Heck sowie einen Einsitzbank-Höcker, in dem die neu eingebaute Motorsport-Batterie versenkt wurde. Front und Cockpit gestaltete er komplett neu, ebenso den Kabelbaum für die Lichter.

Und war´s das? Nein, das Ganze ist ein „unendliches Projekt“ für Dennis Back. In seinem Kopf schwirren bereits neue Ideen und erste Teile dafür liegen schon in der Garage.