Image: 1958 Ford Fairlane: Design-Schätzchen und Top-SellerM PlanM PlanCool (auch) dank Heckflosse: Der 1958er Ford Fairlane
Car StoriesEin Repräsentant des „Goldenen Zeitalters“

1958 Ford Fair­lane: Design-Schätz­chen und Top-Seller

Lesezeit ca.: 3 Minuten

Schaut man sich den Ford Fairlane in allen seinen wunderbaren Design-Details an, könnte man glatt ein wenig wehmütig werden, dass solche Autos heute nicht mehr gebaut werden. Allein die Heckflossen – zum Niederknien. Dieses Modell ist definitiv ein Produkt des Goldenen Zeitalters des US-Automobil-Designs.

01. Oktober 2018

Benannt ist diese Straßenschön­heit nach „Fair Lane“, dem stattlichen Anwesen Henry Fords und seiner Frau Clara in Dearborne, Michigan. „Wenn ich die Leute gefragt hätte, was sie sich wünschen, hätten sie geantwortet: schnellere Pferde.“ Aus dieser Erkenntnis macht Henry Ford seine automobile Vision. Der Rest ist Geschichte: Er revolutio­niert die Fertigung von Autos mit der Einführung der Fließband­pro­duk­tion. Das Ford Model T ist bis zur Einführung des VW Käfers 1972 das meistver­kaufte Auto überhaupt und bringt den Menschen erschwing­liche „schnellere Pferde“. Am meisten Vertrauen in seine innovativen Ideen hat, laut Henry Ford selbst, seine Frau Clara. Sie ist stets in alle Firmenan­ge­le­gen­heiten eingeweiht und sein bester Ratgeber in geschäft­li­chen Dingen.

Fair Lane - ein Rückzugsort für die Erfolgsfa­milie Ford

Auf dem Familien­an­wesen Fair Lane verwirklicht das Paar mit den Unsummen, die das Model T einbringt, seine privaten Visionen. Henry Ford hat hier sein technisches Labor, Clara ihre Gärten und ein Gewächshaus. Das Paar liebt Gesellschaften, Musik und Tanz. Illustre Gäste, wie Thomas Edison, der große Erfinder zahlreicher elektrischer Innovationen, gehen hier ein und aus. Eine Kegelbahn, ein Schwimmbad sowie ein Haus zum Schlittschuh­laufen sind nur einige der Einrichtungen, die dieses Haus zum Mittelpunkt gesellschaft­li­cher Ereignisse machen. Henry Ford stirbt 1947 auf dem geliebten Anwesen Fair Lane, Clara folgt ihm drei Jahre später. Heute kann man sie aus nächster Nähe besichtigen. Das Anwesen steht nach aufwendiger Renovierung Besuchern offen.

Das Goldene Zeitalter des Automobil-Designs

Das Ende des Ford Fairlane kommt 1962, er wird durch das Modell Galaxie ersetzt. Doch bis dahin ist der Fairlane ein Topseller. Mit diesem Modell übertrifft Ford erstmals die Verkaufs­zahlen von Chevrolet. Vielleicht, weil der Wagen den Nerv der Zeit trifft. 1958 gibt es in den US-Städten nicht nur viel Platz für Full Size-Autos wie den Fairlane, sondern einen Hype um Elvis Presley. Der wird mit viel Medien-Tamtam zur Armee eingezogen. Aus den Jukeboxen in den Diners dröhnt sein Hit „Blue Suede Shoes“, „Blaue Veloursleder-Schuhe“. Vielleicht ist das Hellblau in Kombination mit dem Cremeweiß deshalb eine beliebte Farbkombi­na­tion beim Ford Fairlane? Oder eben blau-weiß wie ein Blaubeer-Vanille-Milkshake im Diner, einem der beliebtesten Treffpunkte zu dieser Zeit. Mädchen mit Wespentaille in Petticoats und starke Kerle mit Pomade im Haar treffen sich hier zum Tanzen. Die heißen Schlitten stehen vor der Tür. Natürlich gut sichtbar. Allein diese Heckflossen des Fairlane, ein Hingucker! Heckflossen sind in den 1950er Jahren, der Goldenen Ära des Automobil­de­signs, das Hippeste überhaupt und machen weltweit Schule. Keine Heckflossen, kein cooles Auto. Das findet auch Elvis, der allerdings eingefleischter Cadillac-Fan ist. Der 1948er Cadillac ist übrigens auch das erste Auto mit Heckflossen. Aber das ist eine andere Geschichte….

Wo „Full Size“ draufsteht, ist keine Oberklasse drin

Auf den ersten Blick wundert man sich, dass ein solch bildschönes Auto mit der Klassifi­zie­rung „Full Size-Car“ kein Oberklasse-Wagen im deutschen Sinne ist. Diese Fahrzeug­klasse definiert sich ausschlie­ß­lich über ihre Länge. Sie ist nicht vergleichbar mit der deutschen Oberklasse, bei der neben der Größe, vor allem auch eine Top-Motorisie­rung sowie Komfort und Qualität der Ausstattung und Technik eine Rolle spielen – wenngleich der Fairlane meist mit einem V8-Motor daherkommt.

Ein Full Size Car, auch Large Car genannt, muss mindestens fünf Meter lang sein. Mit diesen Ausmaßen ist der Fairlane ein beliebtes Modell für Polizei und Taxiunter­nehmen. Über passende Parklücken muss sich 1958 ja keiner einen Kopf machen. Wenn Taxis heutzutage so schön wären, wie der Fairlane, man würde sicher öfters eines rufen.